Neubau Haltestelle Magistrale
Montag, 1. April 2019

Haltestelle Magistrale vor dem Umbau
Haltestelle Magistrale vor dem Umbau

Haltestelle Magistrale vor dem Umbau
Haltestelle Magistrale vor dem Umbau

Schon 2016 hatte die Stadt Mittel zum Umbau der Karl-Marx-Straße beantragt. Die Kosten für das Bauprojekt liegen bei mehr als 2 Millionen Euro. Sie werden zu fast 100 Prozent über einen Mix aus Förderprogrammen finanziert. Dabei soll südlich der Einmündung der Kleinen Oderstraße in die Karl-Marx-Straße auch eine barrierefreie Bus-/Straßenbahnhaltestelle entstehen. Am 1. April hat der Bau begonnen.

Die neue Haltestelle wird als überfahrbares Haltestellenkap angelegt. Dabei wird die zwischen Gleis und Gehweg befindliche Fahrbahn angehoben, so dass ein stufenloser Übergang vom Gehweg zum in der Straßenmitte haltenden Fahrzeug entsteht. Dass sich Busse und Straßenbahnen im Gegenverkehr nicht berühren, werden die Gleise auseinandergezogen. Die Haltestelle wird etwa 50 Meter lang. Dadurch können ein Gelenkbus mit 18 Metern Länge und eine 30 Meter lange Niederflurbahn zum Umsteigen hintereinander halten. Schon 2018 sollte der Umbau erfolgen. Damals ging nur ein Angebot ein, das die Kostenerwartungen so deutlich übertraf, dass im Januar 2019 eine erneute Ausschreibung erfolgte, diesmal mit Erfolg.

An der kombinierten Straßenbahn- und Bushaltestelle werden die Straßenbahnlinie 4, die Stadtbuslinien 980, 981 und 983, der Nachtbus N1 und die Regionalbuslinien 968, 969 und 970 halten. Das verkürzt viele Umsteigewege. Denn bisher hielt die Straßenbahn mehr als 100 Meter südlich der Kreuzung Karl-Marx-Straße/Rosa-Luxemburg-Straße, die Buslinien 980 und 981 hielten direkt in der nordwestlichen Ecke der Kreuzung und die Regionalbuslinien sowie die Buslinie 983 nach Słubice hielten an der Kreuzung überhaupt nicht. Das ist für Nahverkehrsnutzer unübersichtlich und manchmal auch ärgerlich: wer an der falschen Station steht, sieht dann das andere Verkehrsmittel ohne Halt vorbeifahren.

Die Arbeitsgruppe „Barrierefreier ÖPNV“ der Stadt hat eine Prioritätenliste erarbeitet, welche Haltestellen zuerst stufenlos ausgebaut werden. Denn bisher ist erst etwa die Hälfte aller Frankfurter Richtungshaltestellen barrierefrei zugänglich. Die Haltestelle Magistrale steht dabei auf dem ersten Platz (gefolgt von Anger, Topfmarkt/Konzerthalle, Messegelände, Kleist Forum, Kantstraße, Witzlebenstraße, Westkreuz und den Bushaltestellen am Spitzkrug).

Vom 1. April bis 24. Juli wurde der östliche Teil der Straße umgebaut, die Fertigstellung war bereits für Mitte Juni angekündigt. Gründe für die Verzögerung seien Lieferengpässe bei Baumaterialien sowie ein erhöhter Abstimmungsbedarf für den Tiefbau. Nur die Buslinien und der Ersatzbus für die Linie 4 dürfen den Bereich passieren. Ursprünglich von Mitte Juni bis Mitte August sollte der westliche Teil der Straße folgen. Dafür sind nun die Wochen von Ende Juli bis Ende September eingeplant.

Die Straßenbahnlinie 4 fährt statt in die Lebuser Vorstadt zum Stadion. Zwischen Bahnhof und Lebuser Vorstadt fahren Busse im Ersatzverkehr, ohne Halt an der Haltestelle Magistrale, stadteinwärts dafür An der alten Universität. Die Regionalbuslinien 968, 969 und 970 halten statt am Topfmarkt/Konzerthalle und am Oderhang an der Lennéstraße, Beckmannstraße und Franz-Mehring-Straße.

Mehr zum Thema

Umbau Haltestelle Magistrale geplant (22.08.2016)

Märkische Oderzeitung » Stadt will Magistrale sanieren (21.08.2016)

Märkische Oderzeitung » Zentralhaltestelle auf Eis gelegt (18.05.2018)

Märkische Oderzeitung » Magistrale ab April Baustelle (03.03.2019)

Märkische Oderzeitung » Neue Zentralhaltestelle entsteht (28.03.2018)

Märkische Oderzeitung » Arbeiten in der Magistrale dauern länger (14.06.2019)

Märkische Oderzeitung » Smarte Magistrale wird heute einspurig geöffnet (24.07.2019)