Leipziger Stra├če zweigleisig
Freitag, 16. August 1985

Fr├╝hling 1989 an der Leipziger Stra├če
Fr├╝hling 1989 an der Leipziger Stra├če

Fr├╝hling 1989 an der Leipziger Stra├če
Fr├╝hling 1989 an der Leipziger Stra├če

Im Zusammenhang mit dem Streckenausbau nach Markendorf steht die Inbetriebnahme des zweiten Gleises in der Leipziger Stra├če (damals Wilhelm-Pieck-Stra├če). Zwischen den Haltestellen Friedhof und Kr├Ąuterweg wurden an diesem Tag 320 Meter Doppelgleis ├╝bergeben. Beim Bau der Strecke im Jahr 1976 wurde hier aufgrund der geringen Stra├čenbreite nur ein Gleis verlegt. Die Stra├čenbahnen der Linie 3 und Linie 4 mussten vor dem eingleisigen Abschnitt h├Ąufig auf Gegenz├╝ge warten. Mit der Streckenverl├Ąngerung nach Markendorf im Jahr 1988 soll je Richtung alle 3 bis 4 Minuten ein Zug die Strecke befahren. Der eingleisige Abschnitt w├╝rde zum Flaschenhals der gesamten Strecke.

Das Problem ist nun gel├Âst, die Strecke zur Kopernikusstra├če und sp├Ąter bis Markendorf war von nun an durchg├Ąngig zweigleisig trassiert, vom Dresdener Platz bis zum Endpunkt durchg├Ąngig auf eigenem Bahnk├Ârper. Als letzter eingleisiger Abschnitt verbleibt damit die Verbindung in der Berliner Stra├če zwischen den Haltestellen Klingestra├če und Am Winterhafen (damals Mar├Â-Werke). Erst 1993 war auch jener Abschnitt, und damit das Gesamtnetz zweigleisig ausgebaut.

Mehr zum Thema

Zweites Gleis in der Lindenstra├če (02.04.1984)

Zweites Gleis in der Logenstra (08.10.1984)