110 Jahre Stra
Samstag, 24. Mai 2008

110 Jahre Frankfurter Stra├čenbahn
110 Jahre Frankfurter Stra├čenbahn

110 Jahre Frankfurter Stra├čenbahn
110 Jahre Frankfurter Stra├čenbahn

Am Sonnabend, den 24. Mai 2008 wurde das 110-j├Ąhrige Bestehen der Frankfurter Stra├čenbahn nachgefeiert. Der eigentliche Jahrestag lag im Januar, wegen des sch├Âneren Wetters wurden der Geburtstag und ein Tag f├╝r die Fahrg├Ąste in den Fr├╝hling verlegt. Das Warten hat sich gelohnt.

Fahrzeugkorso: Nach der Er├Âffnung durch einen Spielmannszug und den Stra├čenbahnchef setzte sich um 11 Uhr am ehemaligen Betriebshof in der Bachgasse (heute Sitz der Museumswerkstatt f├╝r Technik & Verkehr e. V.) ein Fahrzeugkorso, bestehend aus 14 Stra├čenbahnwagen und (teils) historischen Bussen in Bewegung. Angef├╝hrt wurde der Fahrzeugkorso durch den Geraer Triebwagen 29 (Baujahr 1905), der mit seinen 103 Jahren das ├Ąlteste Fahrzeug des Tages war. Es folgten weitere Gastfahrzeuge, der Cottbuser historische Triebwagen 24 (Baujahr 1928) und sein Beiwagen 13 (Baujahr 1928).

Den n├Ąchsten Block bildeten historische Wagen aus Frankfurter Best├Ąnden. Vorneweg die beiden Klassiker Wagen 41 und 60 (beide Baujahr 1936). Weiter ging es chronologisch nach dem Baujahr geordnet mit dem LOWA-Triebwagen 38 (Typ ET54, Baujahr 1955). Dieses Fahrzeug wurde 2002 aus Naumburg (dort Tw 28) ├╝bernommen, vom Verein Museumswerkstatt hergerichtet und nun erstmals in Frankfurter 70er-Jahre-Farbgebung der breiten ├ľffentlichkeit pr├Ąsentiert. Dahinter folgte der Gotha-Wagen 35 (Typ T57, Baujahr 1957), seit einigen Wochen wieder in seiner letzten Linienfarbgebung. Daran schloss sich Frankfurts historischer Gotha-Zug, bestehend aus Tw 49 (Typ T2-62, Baujahr 1964) und Bw 113 (Typ B57, Baujahr 1957) an.

Hinter den historischen Fahrzeugen zeigte die Stadtverkehrsgesellschaft (SVF) ihren Arbeitswagen 2 (Typ T57, Baujahr 1961, ex Tw 32), eine Tatradoppeltraktion mit werbefreier, wei├čgr├╝ner Farbgebung (Tw 221+220, beide Typ KT4DM, beide Baujahr 1987) und den Niederflurwagen 302 (Typ GT6M, Baujahr 1993). Dahinter konnten die Frankfurter B├╝rger einen Leoliner kennenlernen. Bei der Neubeschaffung von Stra├čenbahnwagen nach 2010 k├Ânnte dieses Fahrzeug den Zuschlag bekommen. Es handelte sich um einen Gastwagen aus Halberstadt (Tw 5). Dann folgten die Busse, angef├╝hrt vom H6B-Zug aus Chemnitz, einem VW K├╝belwagen einer Frankfurter Fahrschule, der RTO mit Anh├Ąnger aus Eberswalde, Robur, ein Ikarus 280 aus Cottbus in ├ťberlandausf├╝hrung mit nur zwei T├╝ren, ein Mercedes-Benz-Gelenkdieselbus vom Typ O405G, dem ehemaligen Info-Mobil der SVF (Typ MB O305) und aus dem aktuellen Park je ein Normal- und Gelenkwagen sowie ein Mercedes-Benz-Kleinbus vom Typ Sprinter.

Gro├č war die Fotografenschar an der Korsostrecke, die die Fahrzeuge von der Bachgasse zum Messegel├Ąnde am Westkreuz und weiter zum Betriebshof in Neuberesinchen brachte. An der Haltestelle Birkenallee legten die Wagen einen Fotostopp ein. Die Polizei sicherte den Fahrzeugen freies Geleit, an der August-Bebel-Stra├če hatten Frankfurter gar Tisch und St├╝hle an die Paradestrecke gestellt. F├╝r den regul├Ąren Linienverkehr wurde ein Ersatzverkehr eingerichtet.

Betriebshoffest: Unter dem Namen Tag f├╝r die Fahrg├Ąste boten SVF und Museumswerkstatt auch am Nachmittag einiges auf. Auf dem Betriebshof in Neuberesinchen waren Infost├Ąnde, Imbissbuden, eine B├╝hne mit Kulturprogramm aufgebaut. Die Frankfurter historischen Wagen 35, 38, 49+113 und 60 absolvierten zahlreiche Sonderfahrten in die Innenstadt. Das dabei eingenommene Fahrgeld hilft der Museumswerkstatt, die alten Bahnen auch k├╝nftig zu erhalten und zu betreiben.