Tram Frankfurt (Oder)

Fahrplanwechsel 1983
Montag, 10. Oktober 1983

Fahrplanheft 1983
Fahrplanheft 1983

Frankfurt befindet sich im Umbruch, neue Wohngebiete entstehen, die Einwohnerzahl wächst. Seit Mitte der 1970er Jahre spielt die Straßenbahn wieder eine wichtigere Rolle; Neubaustrecken entstanden, andere Strecken wurden neu trassiert oder verlängert. Den sich ändernden Verkehrsströmen werden die Linien des Stadtverkehrs angepasst. Die Straßenbahnlinien 1 und 2 tauschen daher ihre innerstädtischen Endpunkte. Die stets bedeutungsvollere Linie 1 aus Neuberesinchen wird an die Innenstadt um die Karl-Marx-Straße angebunden. Die einst wichtigere Linie 2 rollt nur noch zum unbedeutenden Endpunkt Stadion. Buslinie B pendelt werktags nur noch zwischen Markendorf und Kopernikusstraße. Die Innenstadt erreicht man von Markendorf dann nur noch mit Umsteigen in die Straßenbahn.

Fahrplan Stadtverkehr 1983/85
(10.10.1983-06.10.1985)

Straßenbahn: Die neue Zentralhaltestelle Platz der Republik wird im neuen Fahrplan berücksichtigt, und das Straßenbahnnetz wird weiter umgestaltet. Der veränderten Bedeutung Rechnung tragend, werden die östlichen Äste der Linien 1 und 2 getauscht. So wird die inzwischen stark frequentierte Linie 1 nicht mehr zum eher unbedeutenden Endpunkt Stadion geführt, sondern direkt an die Innenstadt angebunden und durch die Karl-Marx-Straße zur Lebuser Vorstadt geleitet. Die Linie 2 hingegen wird vom Endpunkt Lebuser Vorstadt zum Stadion verlegt und fährt in den Hauptverkehrszeiten nicht mehr alle 12 Minuten, sondern ohne festen Takt mit Fahrtabständen zwischen 10 und 17 Minuten. Vor 5 Uhr und nach 20 Uhr wird statt am Stadion schon am Platz der Republik gewendet. Die Strecke zum Stadion wird in diesen Zeiten zum Abstellen von Wagen benötigt, da die Abstellkapazitäten im Betriebshof Bachgasse bei Weitem nicht ausreichen und der heutige Betriebshof Neuberesinchen noch nicht existierte. Die Straßenbahnlinie 4 fährt nun zwar wieder ganztägig, vormittags aber nur im 30-Minuten-Takt, davor und danach ohne echten Takt mit Fahrtabständen von 9 bis 40 Minuten. Die Betriebszeit der Linie 5 wird ausgeweitet. Statt nur in den Hauptverkehrszeiten, fährt sie nun Montag bis Freitag auch vormittags und erhält auch abends einige Fahrten. Laut Regionalzeitung werden im neuen Fahrplan 28 statt 23 Züge eingesetzt. Auf allen Linien fahren Gotha-/Reko-Zweiwagenzüge, auf den Linien 2 und 4 ausschließlich ZR-Fahrzeuge. Grund dafür: am Stadion gibt es keine Wendeschleife.

Stadtbus: Das Bussystem wird ebenfalls umgestaltet und bringt vor allem Einschränkungen. Wesentlich ist, dass die Bus-Linie B (heute 981) Montag bis Freitag nicht mehr durch die Innenstadt fährt, sondern ihre Kernaufgabe in der Anbindung des Vorortes Markendorf mit dem dortigen Halbleiterwerk an das Straßenbahnnetz erhält. Die Bewohner Markendorfs müssen nun mit der Straßenbahn bis zur Kopernikusstraße fahren und dann in den Bus umsteigen. Aufgewertet wurde die Linie G (heute 985) als Ersatz für Linie B zwischen der Innenstadt und dem Hansa-Viertel. Linie A (heute 980) fährt wie bisher mit einigen Fahrten zu abweichenden Zielen. So werden einige Fahrten von der Meurerstraße zum Waldhaus Rosengarten (heute Am Wildpark), werktags nur bis zur Haltestelle Rosengarten, Kreuzung, verlängert. Vor 5 und nach 19 Uhr beginnen einige Fahrten erst an der Ziolkowskiallee statt am Industriekomplex West (1991-2017 Seefichten). Nach Veranstaltungsschluss im damaligen Kleist-Theater startet auch dort eine Fahrt der Linie A. Ferner wird Sonnabend Abend eine Fahrt von der Meurerstraße nach Lichtenberg verlängert. Die Verkehrsführung der Linie B ist kompliziert. Zu allen Zeiten wird nur noch der Abschnitt Halbleiterwerk (heute Markendorf) - Kopernikusstraße bedient, wobei einige Fahrten in Hohenwalde beginnen. Zum Schichtwechsel im Halbleiterwerk gegen 6, 14 und 22 Uhr werden einige Fahrten über die Haltestelle Kinderkrippe Nuhnenstraße (heute Am Messegelände) zur Kaufhalle Nord (heute Prager Straße) im Stadtteil Frankfurt-Nord (Hansa-Viertel) verlängert. Am Wochenende fährt Linie B wie bisher von der Kopernikusstraße zum Bahnhof und dann im Linienweg der Linie G bis zur Haltestelle Frankfurt-Nord (Moskauer Straße) (heute Hamburger Straße). Diese Fahrten werden als Linie B/G an den Fahrzeugen gekennzeichnet, im Fahrplanheft wird diese Verknüpfung allerdings nicht erwähnt. Linie G wiederum fährt nur Montags bis Freitags von 4 bis 0 Uhr zwischen Bahnhof und Moskauer Straße, einige Fahrten bis zum Spitzkrug, Sonnabend Abend eine Fahrt bis Kliestow. Die Haltestelle Spitzkrug hat noch nichts mit der heuten Haltestellenfamilie am Spitzkrug zu tun, sondern befand sich an der Kreuzung Berliner Chaussee/Lebuser Chaussee und diente der Anbindung des so genannten Industriekomplex Nord.

Straßenbahn ab 10.10.1983
Linie 1 Neuberesinchen - Bahnhof - Platz der Republik - Lebuser Vorstadt
 
Linie 2 Westkreuz - Gerhart-Hauptmann-Straße - Platz der Republik (- Stadion)
(bis Stadion nur täglich von 5-20 Uhr)
Linie 3 Kopernikusstraße - Friedhof - Bahnhof - Platz der Republik (- Lebuser Vorstadt)
(bis Lebuser Vorstadt nur Montag-Freitag 5-20 Uhr)
Linie 4 Kopernikusstraße - Friedhof - Bahnhof - Platz der Republik - Stadion
(nur Montag-Freitag 5-19 Uhr)
Linie 5 Westkreuz - Gerhart-Hauptmann-Straße - Bahnhof - Neuberesinchen
(nur Montag-Freitag 4-22 Uhr, ab 20 Uhr nur ca. alle 90 Min.)
Stadtbus ab 10.10.1983
Linie  A  (Industriekomplex West - Kinderkrippe Nuhnenstraße -) Ziolkowskiallee - Baumschulenweg - Bahnhof - Karl-Marx-Straße - Lennéstraße - Frankfurt-Nord - Klingetal - Westkreuz - Meurerstraße
(ab 19 Uhr teilweise erst ab Ziolkowskiallee)
Linie  B  (Hohenwalde -) Halbleiterwerk - Bezirkskrankenhaus - Kopernikusstraße (- Kinderkrippe Nuhnenstraße - Kaufhalle Nord)
(nur Montag-Freitag 4-23 Uhr)
Linie B/G (Hohenwalde -) Halbleiterwerk - Bezirkskrankenhaus - Kopernikusstraße - Ziolkowskiallee - Baumschulenweg - Bahnhof - Karl-Marx-Straße - Kaufhalle Nord - Frankfurt-Nord
(nur Sonnabend und Sonntag 4-0 Uhr)
Linie  C  Bahnhof - Westkreuz - Meurerstraße - Rosengarten - Lichtenberg
(Montag-Freitag bis 20 Uhr, sonst bis 21 Uhr)
Linie  D  Bahnhof - Karl-Marx-Straße - Kraftverkehr - Kliestow - Booßen
(Montag-Freitag bis 20 Uhr, sonst bis 18 Uhr)
Linie  F  Bahnhof - Grenzbahnhof (- Güldendorf - Lossow)
 
Linie  G  Bahnhof - Karl-Marx-Straße - Kaufhalle Nord - Frankfurt-Nord
(nur Montag-Freitag 4-23 Uhr)
Bahnhof - Karl-Marx-Straße - Kaufhalle Nord - Klingetal - Industriekomplex West
(zusätzlich Montag-Freitag in den Hauptverkehrszeiten)

Nachfolgend gelistet sind die Taktfolgen der Straßenbahnlinien (Linie 1-5) und der im Takt fahrenden Buslinien (Linie A, B, G). Die Stundenangaben in der zweiten Zeile sind nur als ca.-Angaben zu verstehen. Die Taktangaben für die Buslinien beziehen sich auf den jeweiligen Kernabschnitt, darüberhinaus fahren einzelne Fahrten zu abweichenden Zielen. Die Vorortbuslinien C, D und F fahren unregelmäßig, dabei variiert das Fahrtenangebot zwischen 33 Fahrten pro Tag Montags bis Freitags auf Linie F und vier Fahrten pro Tag an Sonntagen auf Linie D.

Montag-Freitag Sonnabend Sonntag täglich
04:00
05:00
05:00
08:00
08:00
12:00
12:00
14:00
14:00
18:00
18:00
20:00
04:00
08:00
08:00
12:00
12:00
20:00
04:00
20:00
20:00
00:00
1 unr. 10' 15' 12' 10' 12' 20' 15' 20' 20' 30'-40'
2 unr. unr. 15' unr. 12' 20' 15' 20' 20' 30-40'
3 unr. 10' 15' 12' 10' 12' 20' 15' 20' 20' 30'-40'
4 - unr. 30' unr. - - -
5 - 10' 30' 10' unr. - - -
 A  unr. 20' 30' 20' 30' 30' 30' 25'-45'
 B  20' 30' 20' unr. - - unr.
B/G - unr. 60' 60' -
[a]  G  30' 20' 30' 20' 60' - - unr.
[b]  G  - 20' - 20' - - - -

unr. = unregelmäßiger Takt
[a] = Bahnhof - Frankfurt-Nord (heute Hamburger Straße)
[b] = Bahnhof - Industriekomplex West (1991-2017 Seefichten)